Donald Woods Winnicott

“La capacità di provare ancora stupore è essenziale nel processo della creatività”

Categorie

Deutsch

IM NOVEMBER 1998  WURDE MADBALL IN FLORENZ. IM JUNI 2009 SPIELEN UNGEFAHR 12.000 SCHULER MADBALL IN ITALIEN.

MADBALL WIRD AUF EINETT BASKET-BALL PLATZ GESPIELT MIT EINEM VOLLEY-BALL NETZ IN DER MITTE. ZWEI TEAMS, BESTEHEND AUS SECHS SPIELERN, SPIELN GEGENEINANDER

ZUR ZEIT WIRD MADBALL NUR IN SCHULEN GESTPIELT, WO DAS SPIEL GROSSEN ERFOLG GEWONNEN HAT, DANK SEINER INNOVATIVEN UND EDUCATIVEN ASPECTEN

Zur Einfuehrung in MADBALL,

hier die zehn Grundregeln:

1- MADBALL ist ein Mannschaftsspiel.

2- Jede Mannschaft setzt sich aus hoechstens sechs Spielern zusammen.

3- Die Mannschaften koennen aus maennlichen und weiblichen Akteuren bestehen.

4- Das Spiel wird auf einem Basketballfeld, einschliesslich der Koerbe, ausgetragen.

5- Als Spielgeraet dient ein American Football.

6- Das Feld wird in der Mitte durch ein Volleyballnetz in zwei Haelften eingeteilt.

7- Die Akteure beider Mannschaften koennen sich frei auf dem Spielfeld bewegen. Von dieser Regel nicht betroffen sind die Spieler, die gerade den Ball haben (spaetere Erlaeterung!).

8- Um das Spielgeraet von einer Spielhaelfte auf die andere zu befoerdern, muss es ueber das Netz gepasst werden.

9- Das Spiel wird auf zwei Gewinnsaetze ausgetragen, d.h.: wenn beide Teams jeweils einen Satz gewonnen haben, kommt es zu einem entscheidenden dritten. Ein Satz dauert 15 Minuten.

10- Ein Satz geht an die Mannschaft, die nach 15 Minuten die Mehrzahl der erzielten Koerbe verbucht hat.

Es ist verboten

  • Es ist verboten, den Ball mit dem Fuss zu spielen.
  • Es ist nicht gemaess der Regeln, sich auf den Boden zu schmeissen, um in Ballbesitz zu kommen.
  • Der Ball, der dem des American Footballs aehnlich sieht, darf in jede Richtung geworfen werden.
  • Jede Art von Unfairness (Beinstellen, Schubsen, Beleidigen, Faustschlaege etc.) verstoesst gegen Regeln und wird mit einem Feldverweis geahndet.
  • Das Unterlaufen des Netzes mit dem Ball in der Hand ist untersagt. Bevor das Netz unterquert werden darf, muss das Spielgeraet zu einem Mitspieler gepasst werden. Somit ist es verboten, den Ball ueber das Netz zu passen und ihn nach dem Unterlaufen des Netzes wieder aufzunehmen.
  • Um einen Punkt zu erzielen, muss der Ball in den Korb des Gegners befoerdert werden. Jeder Korb zaehlt einen Punkt. Die Mannschaft, die am Ende des Satzes die meisten Punkte erzielt hat, ist der Sieger. Ein Korb wird als “Mango” bezeichnet
  • Ein Spieler, der gerade nicht geblockt wird, darf seine Gegenspieler nicht zu einem Fight animieren.
  • Es ist nicht erlaubt, einem gerade geblockten Mitspieler mit Tritten oder Schlaegen zu Hilfe zu eilen. Der  gerade geblockte Akteur hat zwei Moeglichkeiten, sich aus dieser Situation zu befreien:
  • Er passt den Ball zu einem ihm zu Hilfe eilenden Mitspieler ode
  • Er bleibt fuenf Sekunden in Ballbesitz bis der Referee pfeift, was gleichbedeutend ist mit Ballbesitz fuer den geblockten Spieler. Das Spiel kann dann fortgesetzt werden.
  • Ein Akteur, der den Korb einmal verfehlt hat, darf nicht im direkten Anschluss daran ein weiteres Mal auf den Korb werfen. Er muss den Ball zu einem Mitspieler abgeben.
  • Nach jeder Spielunterbrechung (Wiederaufnahme des Spiels nach einem Korberfolg, einem Foul etc.) darf der Spieler, der als erster den Ball hat, fuer fuenf Sekunden nicht geblockt werden.
  • Das Blocken eines Gegenspielers ist von den Schultern abwaerts bis zu den Hueften erlaubt.
  • Nicht gestattet ist es einen Gegenspieler frontal zu blocken (aus allen anderen Richtungen ist es erlaubt) oder ihn auszuhebeln.
  • Kleinere Fights um das Spielgeraet sind moeglich, jedoch darf diese der Schiedsrichter nicht laenger als acht Sekunden andauern lassen.
  • Bei der Verteidigung des Balles muss dieser stets in Brusthoehe gehalten werden. Er darf nicht an sich heran gezogen werden, sodass er fuer die anderen Spieler kaum mehr zu greifen ist.
  • Der Ball muss stets ueber das Netz gepasst werden. Einzig und allein wenn das Spielgeraet unfreiwillig das Netz unterquert (z.B. es gelingt mir nicht einen Pass sauber zu fangen und im Anschluss daran dotzt der Ball ohne Absicht auf die andere Seite des Feldes) wird dies nicht als Regelverstoss gewertet.
  • Einem Gegenspieler, der nicht davor steht geblockt zu werden, darf das Spielgeraet nicht aus der Hand gerissen werden.
  • Das absichtliche Werfen des Balles auf einen Kontrahenten, mit dem Zweck ihn zu behindern, ist nicht erlaubt.
  • Prallt der Ball gegen einen ausserhalb des Spielfeldes liegenden Gegenstand (Baum, Mauer etc.) und kehrt daraufhin wieder in das Spielfeld zurueck, wird das Spiel ganz normal weitergefuehrt. Bleibt er jedoch ausserhalb des Feldes liegen und kehrt somit nicht zurueck, muss das Spiel wieder neu aufgenommen werden.